G.V.U.

Aktivkohleservice

März 4th, 2012

Aktivkohlen werden auf Grund ihrer äußeren Form unterschieden.

Die Pulverkohlen werden feinstgemahlen, wenn sie in Flüssigkeiten, besonders in der Wasserreinigung, lange in Schwebe bleiben sollen.

Über 90% des Pulvers ist in diesem Fall kleiner als 40 Mikron.

Noch feiner müssen Aktivkohlen vermahlen sein, die zur Schwarzfärbung dienen.

Alle anderen Pulverkohlen haben meist gröberes Korn, etwa 60 bis 85% kleiner als 40 Mikron. Sie können aus Flüssigkeiten leicht und vollständig wieder abfiltriert werden.

Die Kornkohle ist meist Bruchkorn, das entweder schon so aktiviert wurde oder nachträglich durch Brechen hergestellt ist.

Es gibt sie in verschieden großen Körnungen.

Kornkohlen werden für Perkolationsverfahren in der Flüssigkeitsreinigung und für Gas(Luft)- Behandlung eingesetzt.

Die Formkohlen kommen als zylinderförmige Stäbchen in den Handel, mit einem Korndurchmesser von 1,0 bis 6,0 mm. Die Kornlängen schwanken vom Einfachen bis zum Fünffachen des Durchmessers.

Formkohlen werden wegen ihrer größeren Abriebhärte und der geringerenStrömungswiderstände hauptsächlich in der Luftreinigung eingesetzt.

Man findet sie aber auch immer häufiger in der Aquaristik.